La galería de Lilith
Jennifer Linton
Die Lilith Galerie auf Deutsch

Alphabetische Auflistung der kunst vorbei Jennifer Linton:

A Lesson in Mechanics : 2001
All Good Children : 2002
Alma Mater : 1994
Annunciation : 2002
Art & Power : 1994
Brides : 2003
Correspondence I : 1994
Danae : 2002
Flower : 2003
Hi Art : 2001
How the Fox Lost His Coat : 2001
Judith : 2002
Local Disaster : 2001
Mouse : 2002
Objects of Desire I : 1994
Objects of Desire II : 1994
Origami : 2002
Persephone (Jennifer Linton) : 2001
Persephone I : 2000
Persephone II : 2000
Persephone III : 2000
Persephone IV : 2000
Persephone V : 2000
Persephone VI : 2000
Persephone VII : 2000
Pieta : 2001
Relic I : 2002
Relic II : 2002
Relic III : 2003
Ring : 2002
Sacred Heart : 1996
Salome : 2002
Self Portrait with the Immaculate Heart of Mary : 1996
St Agatha I : 1999
St Agatha II : 1999
St Agatha's Vision of God as a Surgeon : 1998
St Apollonia Quatre Foil : 2000
St Lucy I : 1996
St Lucy II : 1998
St Ursula and the Familiar : 2002
St Ursula and the Gorgon's Head : 2002
St Ursula : 2002
The Child Bride : 2000
The Female Construct II : 1994
The Female Construct III : 1994
The Passion : 2001
The Rape of Europa : 2001
The Terrorist : 2001
The Three Graces : 1995
Untitled (Comfort & Freedom) : 1994
Virtu : 1994


Chronologische Auflistung der kunst vorbei Jennifer Linton:

1994
Alma Mater : 1994
Art & Power : 1994
Correspondence I : 1994
Objects of Desire I : 1994
Objects of Desire II : 1994
The Female Construct II : 1994
The Female Construct III : 1994
Untitled (Comfort & Freedom) : 1994
Virtu : 1994

1995
The Three Graces : 1995

1996
Sacred Heart : 1996
Self Portrait with the Immaculate Heart of Mary : 1996
St Lucy I : 1996

1998
St Agatha's Vision of God as a Surgeon : 1998
St Lucy II : 1998

1999
St Agatha I : 1999
St Agatha II : 1999

2000
Persephone I : 2000
Persephone II : 2000
Persephone III : 2000
Persephone IV : 2000
Persephone V : 2000
Persephone VI : 2000
Persephone VII : 2000
St Apollonia Quatre Foil : 2000
The Child Bride : 2000

2001
A Lesson in Mechanics : 2001
Hi Art : 2001
How the Fox Lost His Coat : 2001
Local Disaster : 2001
Persephone (Jennifer Linton) : 2001
Pieta : 2001
The Passion : 2001
The Rape of Europa : 2001
The Terrorist : 2001

2002
All Good Children : 2002
Annunciation : 2002
Danae : 2002
Judith : 2002
Mouse : 2002
Origami : 2002
Relic I : 2002
Relic II : 2002
Ring : 2002
Salome : 2002
St Ursula and the Familiar : 2002
St Ursula and the Gorgon's Head : 2002
St Ursula : 2002

2003
Brides : 2003
Flower : 2003
Relic III : 2003

Untitled (Comfort & Freedom) : 1994, click to see larger version.

Untitled (Comfort & Freedom) : 1994

St Agatha I : 1999, click to see larger version.

St Agatha I : 1999

Danae : 2002, click to see larger version.

Danae : 2002

St Ursula and the Gorgon's Head : 2002, click to see larger version.

St Ursula and the Gorgon's Head : 2002


Jennifer Linton ist ein Gastkünstler an der Lilith Galerie. Ihre Arbeit ist Cindy Shermans dadurch ähnlich, daß sie als das Modell sich regelmässig verwendet. Sie Arbeiten hat eine schrullige/lustige Seite zu ihnen. Sie Arbeiten ist für Verkauf bei www.jenniferlinton.ca.

Der Primärfokus von Lintons künstlerischer Praxis ist, Geschlecht-in Verbindung stehende Punkte anzusprechen und die Erfahrungen der Frauen darzustellen. Angespornt durch die zweiten Welle Feminist, die prägten, reflektiert das Phrase `, das das persönliche', Arbeit Lintons politisch ist, ihre persönlichen Erfahrungen, die durch das Objektiv der kunstgeschichte, der Mythologie und der populären Kultur gefiltert werden. In ihrer Reihe Zeichnungen erlaubte „dem bitteren Samen“ (2000), sie kombinierte Familie Fotographien mit der Legende des alten Griechen von Persephone als Mittel, die schwierige Gegend des Kindesmißbrauches zu adressieren. Ähnlich in der Reihe „Str. Ursula und in den elf tausend Jungfrauen“ (2003) Linton masqueraded als Str. Ursula, der Gönner Heiliges von Schoolgirls, und wandelte sie in einen Wächterengel/Klinge-Ausüben Rächer zu den Zwecken des Erforschens von Themen des Mißbrauches, der weiblichen Sexualität und des Konzeptes von virginity um.

Vor kurzem, setzt Arbeit Lintons ihre diaristic Annäherung zum Bild-Bilden mit einer Erforschung der Schwangerschaft u. der Mutterschaft fort. Als ihre Rolle als Primärcaregiver zu ihrem Kind entwickelt und entwickelt, tut so auch den Inhalt der Arbeit, um die vielen Folgeausgaben in bezug auf Mutterschaft, einschließlich Geschlechtidentität, Sexualität und Körperbild zu reflektieren. Ziel Lintons ist, ein ehrliches darzustellen und unsentimentalized Ansicht der Mutterschaft, die die clichéd Bilder herausfordert, die häufig in den Hauptströmungsmitteln gefunden werden.

Jennifer Linton ist ein kanadischer Künstler, der in Toronto wohnt. Sie war in Nordvancouver, Britisch-Kolumbien 1968 geboren. Sie studierte graphisches Design und kunst u. kunstgeschichte an der Universität von Toronto und von Sheridan Hochschule. Zwischen 1992 und 2005 hat sie sieben solo Ausstellungen und zahlreiche Gruppe Ausstellungen gehabt.

Wenn du mehr Info über Jennifer Linton benötigst, mit dem Kurator in Verbindung treten oder zu www.jenniferlinton.ca gehen.

The Terrorist : 2001, click to see larger version.

The Terrorist : 2001

Relic II : 2002, click to see larger version.

Relic II : 2002

Click Here to Join some Webrings